Skifreizeit

Skifreizeit 2018

Freitag 09.02.2018

Abschlussfoto nach der KakaobarSkigruppen Obbelode und Dalhoff
...die Sonne verwöhnt uns...

Skigruppe Büchs
 
Heute war unser letzter Skitag.
Alle sind heute die Tauernrunde gefahren. Es waren viele hintereinander gereihte Pisten, die auch die Anfänger gut gemeistert haben, obwohl es unbekannte und steile Pisten waren. In der Woche haben die Lehrer den Anfängern das Skifahren gut beigebracht und die Fortgeschrittenen verbessert. Nach dem anstrengenden Skitag konnten die Schüler in die Stadt fahren und sich dort für eine Stunde aufhalten. Am Nachmittag haben die Schüler und die Lehrer zusammen die Skiutensilien in die Busse verstaut und konnten sich danach mit heißem Kakao im Schnee belohnen. Dann wurde noch ein Gruppenfoto geschossen und am Abend konnten die Schüler zwischen einem Discobesuch und einem Spieleabend entscheiden. Somit wurde die Skifreizeit 2018 mit einem schönen Abend abgeschlossen.
 

Donnerstag 08.02.2018

 

Ausblick auf der Tauernrunde

Heute war unser 5.ter Skitag.
Wir sind mit dem Sonnenlift hochgefahren und währenddessen haben wir beide und zwei weitere Freunde eine Wette abgeschlossen. Wer hinfällt, der muss eine Pringles-Dose ausgeben. 3 von uns sind gefallen, also hat sich die Wette gelohnt. Außerdem sind wir heute zum 3. Mal das „Tal des Todes“ gefahren, was sehr cool war. Anschließend sind wir mit dem Sonnenlift noch einmal hoch und zur Alm Sonnhof gefahren. Dort hat uns Herr Nüßgen zum Aufwärmen heiße Schokolade ausgegeben. Wir sind alle wieder herunter gefahren und haben unsere Skier in die Garage am Kirchbühellift abgestellt. Dann mussten wir noch auf den Bus warten und sind mit unserem Busfahrer Dieter zurück gefahren. Der Tag hat viel Spaß gemacht, aber er war auch sehr anstrengend. (Von Leia und Romaissa , 8c)
 

Mittwoch 07.02.2018

Abfahrt vom Tauernhof

Skigruppe "Schneehasen" am Kirchbühel-Lift

Wenn man aus gesundheitlichen Gründen für ein paar Tage nicht am Skiunterricht teilnehmen kann, ist dies kein Problem, da die Skilehrer einem während des Fahrens die Übungen der verpassten Stunden schnell vermitteln können. Auch für den jeweiligen Schüler gibt es dabei keinerlei Probleme, da die verpassten Übungen ebenfalls von den anderen Schülern in den Gruppen gut erklärt werden. Die Lehrer sind, was dies betrifft, immer hilfsbereit und geduldig, falls man etwas nicht sofort versteht beziehungsweise es noch erlernen muss. Wenn es beim Skifahren Probleme gibt, sollte man nicht verzweifeln, sondern es einfach versuchen! Jeder kann so auch am Freitag die Tauernrunde fahren.
(Hailey 8c)

 

Dienstag 06.02.2018

Skigruppe Nüßgen

Heute war unser dritter richtiger Skitag.
Einige Anfänger haben den Hang gewechselt und sind dort das erste Mal mit dem Sessellift gefahren. Die anderen wiederum sind noch auf dem Anfängerhang geblieben, um dort noch zu üben. Dort wurden sie auch von den Profis besucht. Außerdem haben die Profis an ihrer Technik gefeilt, währenddessen die Fortgeschrittenen sich in der Geisterbahn zu Tode gegruselt haben.
Selbstverständlich haben es auch ein paar Anfänger heute Morgen nicht ganz rechtzeitig zum Bus mit unserem Busfahrer Dieter geschafft, die Profis und die Fortgeschrittenen waren jedoch im Großen und Ganzen alle pünktlich. Allerdings wurde heute nur Vormittags Ski gefahren, am Nachmittag konnte man ins Dorf fahren oder sich ausruhen.
Beim Abendessen sind jedoch wieder alle beisammen gewesen und haben leckeres Essen gegessen! Insgesamt war es ein sehr kalter (-16°C), aber ein trotzdem sehr schöner und erfolgreicher Tag!

Von Emily.O und Lisa.W aus der 8b 12

 

Montag 05.02.2018

Skigruppe von der Weydt

Wir sind heute Morgen wieder relativ früh zum Frühstück gegangen und danach zur Piste gefahren. Natürlich gab es von den Anfängern auch ein paar, die es etwas verpennt haben rechtzeitig zum Bus zu kommen. Fazit: Strafarbeit! Die Könner sind bereits vor den Anfängern losgefahren und haben sich direkt auf die Pisten gestürzt. Nachdem es die Anfänger dann auch mal geschafft haben los zu fahren, haben sie sich auf der Anfängerpiste erstmal eingefahren. Wir sind heute das erste Mal, mit Hilfe einer Könner-Gruppe, mit dem Ankerlift gefahren. Das war ziemlich angenehm, da man nicht mehr den kompletten Berg hochstapfen musste. Danach sind die Anfänger mit dem Bus, und die Könner auf ihren Skiern zurück zur Jugendherberge gefahren, um Mittag zu essen. Wieder bereit zum Skifahren sind alle Gruppen, gestärkt vom Mittagessen, zurück zur Piste gefahren. Ich, der Anfänger-Gruppe angehörig, bin zum ersten Mal die Piste runtergefahren, und bin direkt mit einem Überschlag und einem Sturz im Tiefschnee gelandet. Und ich, der Könner-Gruppe angehörig , habe mich an einer roten Piste versucht , die mehr Huckel hatte als die Alpen Schnee. Am Nachmittag sind dann alle Gruppen zurück zur Jugendherberge gelangt, hatten etwas Zeit um duschen zu gehen, uns frisch zu machen, und sind dann um sechs Uhr zum Abendessen gegangen. Nach einer kurzen Besprechung danach sitzen wir nun hier, schreiben diesen Bericht und nehmen gleich noch am geplanten Abendprogramm der 8f teil.
Nach Abschluss des heutigen Tages sind wir der Auffassung, dass Snowboardfahrer böse sind ( ja, auch du Jasper).
Von Milena und Emily B. aus der 8b

 

Sonntag 04.02.2018

Wir werden von der Sonne begrüßt!

 Nachdem wir übertrieben früh aufstehen mussten, weil einige etwas länger im Bad brauchten, und zum Frühstück gekrochen sind ( mal wieder zu spät ) sind die Anfänger in den Partybus mit Dieter zur Skipiste gefahren. Da war natürlich auch geile Mugge, ein Deutschlehrer würde es "gute Musik" nennen, am Start. In der Zeit quälten sich die Profis mit der 1000 kg schweren Skiausrüstung zur Piste. Nachdem wir von einem Lehrer in Gruppen eingeteilt wurden (die Eisbären, die Pinguine, die Nasenbären und die Schneemänner), gings auch schon die Piste ab....manche konntens ,manche aber auch nicht (die Eisbären) . Wir übten Kurven fahren und Bremsen , da es die Basis für Skifahren ist. In dieser Zeit fuhren die Profis einige Male schon die Pisten außerhalb unserer Anfängerwelt runter. Da wir nach 5 Sekunden schon Muskelkater unseres Lebens hatten, legten wir eine Pause ein, wo es Tee und Kekse gab. Nach einiger Zeit fuhren wir auch schon wieder zum Tauernhof zurück. Natürlich mit Dieter und der geilen Mugge. Angekommen gab es Abendessen ...alle dachten erstmal, es gibt nur Suppe , doch dann gabs Pommes mit Schnitzel. Am Abend spielten wir Spiele und schrieben diesen Bericht, man muss ihn mit Humor nehmen ( Zoe, Celina und Lena 8f ).

Lebe deine Träume: Live-Musik bei der besinnlichen Runde

 

Samstag 03.02.2018

Anlegen der Schneeketten bei der Ankunft in Obertauern
 

Es ist so weit: Die Ankunft im schneeverwönten Skigebiet Obertauerns ist ohne große Komplikationen gelungen. Nach dem Beziehen der Zimmer fand die erste Skigewöhnung am Tauernhof statt. Die Begrüßung durch die Gastgebende Familie Kirchner konnte in der neu gebauten Turnhalle stattfinden, die uns für Abendveranstaltungen zur Verfügung steht. Nach den Anstrengungen der Hinfahrt fielen die Jugendlichen in die wohlverdiente Nachtruhe.

 

Skifreizeit 2017

Freitag, 03.02.2017

150 Schülerinnen und Schüler der achten Klassen begaben sich am heutigen Freitag Abend (03.02.2017) auf ihre große Skifahrt nach Obertauern. Das Skigerät wurde verladen und die Fahrt begann. Nach sechs Skitagen kehren die Schülerinnen und Schüler am Samstag, 11.02.2017, als fortgeschrittene Skifahrer nach Bottrop zurück.

Samstag, 04.02.2017

Der erste Tag der Skifreizeit begann mit Gähnen, Schnarchen und Getuschel. Nachdem wir endlich nach einer langen Fahrt in Obertauern angekommen waren, begrüßten uns schon ein paar Schüler aus dem ersten Bus. Zusammen luden wir das Gepäck und die Skier aus, da rollten auch schon die nächsten Busse an. Jeder half mit, diese zwei Busse noch auszuladen, was in einem kleinen Chaos endete. Als schließlich alles gemeister t war, aßen wir zu Mittag. Für die Anfänger begann ein Abenteuer: das erste Mal auf Skiern. Was so einfach aussieht, war gar nicht so leicht. Nach ein wenig Stolpern und Wiederaufstehen saßen wir alle unverletzt beim Abendessen. Trotz wenig Schlaf und einigen Strapazen hat es uns Spaß gemacht. (Alyssa und Johanna, 8d)

Sonntag, 05.02.2017

Der erste Morgen startete nach einer gemütlichen Nacht in unseren Zimmern mit einem Frühstücksbuffet, bei dem wirklich für jeden etwas dabei war. Als wir uns alle endlich fertig gemacht hatten, ging es direkt zur Skipiste. Dort konnten die Anfänger zum ersten Mal den "Idiotenhügel" hinunterrutschen und die Profis die großen Pisten fahren. Der Ausblick von den Bergen war beeindruckend; so eine Aussicht kannten wir nur von Fotos. Als Nächstes aßen wir gemeinsam zu Mittag, anschließend fuhren alle wieder zur Piste. Die Anfänger begannen, Schwünge zu üben, was trotz ein paar Stürzen viel Spaß gemacht hat. Danach ging es wieder zurück zur Jugendherberge, wo wir uns für das Abendessen frisch machten. Um 20:15 Uhr startete das Abendprogramm. Wir konnten wählen, ob wir uns der "besinnlichen Runde" anschließen oder im Gesellschaftsraum Spiele spielen wollten. Das Thema der besinnlichen Runde war "Verzeihen - (k)ein Ding der Umöglichkeit" und es gab zwei Live-Performances von Schülern. Der Abend war sehr gemütlich und hat uns sehr gefallen. (Lea und Leonie, 8d)

Montag, 06.02.2017

Am dritten Tag ging es morgens nach dem Frühstück direkt wieder auf die Piste. Die Anfänger fuhren zum ersten Mal eine komplette Piste herunter, was schon recht gut klappte. Außerdem lifteten sie das erste Mal. Die Profis meisterten das "Tal des Todes" und sie alle kamen heil zurück. Nach dem Mittagessen fuhren die Skigruppen wieder auf die Pisten und erlebten einen schönen Tag. Die Abendgestaltung, die nach dem Abendessen stattfand, war von der 8e vorbereitet worden. Es wurden fünf verschiedene Minispiele gespielt. Im Endeffekt gewann die 8f, die ganze Stufe hat viel gelacht und hatte viel Spaß. (Alyssa und Johanna, 8d)

Dienstag, 07.02.2017

Wie jeden Morgen begann der vierte Tag mit einem leckeren Frühstücksbuffet. Danach ging es direkt wieder auf die Skipiste, wo die Anfänger die Piste herunter- und anschließend mit dem Ankerlift hochfuhren. Zu Mittag gab es einen leckeren Kaiserschmarrn. Am Nachmittag fuhren wir dann mit dem Bus ins Dörfchen, um ein bisschen einkaufen zu gehen. Nach dem Abendbrot fing das Abendprogramm um 20:15 Uhr an. Es war ein Duell zwischen allen Klassen, in dem sie aus Müllbeuteln für Jungen Mädchenoutfits stylen und für Mädchen Jungsoutfits kreieren mussten. Die Lehrer und Lehrerinnen bewerteten die Outfits mit Punkten von 1 bis 10. (Leonie, 8d)

Mittwoch, 08.02.2017

Am fünften Tag ging es nach dem Frühstück für die Anfänger auf eine ganz neue Piste. Sie mussten einen steileren und längeren Abhang bewältigen. Die Fortgeschrittenen und Profis fuhren wie zuvor durch das ganze Skigebiet. Einige Anfängergruppen fuhren mit einem Sessellift auf eine ganz andere Piste. Nachdem alle nach dem Mittagessen neue Kraft geschöpft hatten, ging es für die meisten wieder auf die Pisten. Durch die Anstrengung und Kälte wurden manche Schülerinnen und Schüler krank und mussten deshalb den Tag im Tauernhof verbringen. Die Abendgestaltung war individuell, da sich jeder ein Angebot wie zum Beispiel ein Tischtennisturnier, Lesen oder Bauen von Schneeskulpturen aussuchen konnte. (Johanna und Alyssa, 8d)

Donnerstag, 09.02.2017

Nachdem alle Kranken am Morgen versorgt worden waren, begann für die Meisten das Frühstück. Es gab wieder Brötchen, Müsli und Saft, wir konnten aber auch Tee und Kakao holen. Die Anfänger fuhren mit dem Bus zum Kirchbühellift, wo sie ihre Materialien abholten und sich einfuhren. Dann wurde auch schon eine neue Piste, die "Sonne", befahren. Eigentlich war die Bahn für niemanden allzu schwer, jedoch machte eine Steile Strecke allen Probleme. Als jeder seine ersten Ängste überwunden hatte, mussten wir leider zurück zur Herberge. Beim Mittagessen waren nicht alle da, weil die "Profis" auf der Alm zu Mittag aßen. Wieder zurück auf der Piste haben wir uns wieder erst einmal eingefahren, danach ging es direkt mit einem neuen Lift, dem Tellerlift, nach oben. Der Tag auf der Piste war zu schnell zu Ende und jeder musste zur Jugendherberge fahren. Nach dem Abendessen ging es mit der Abendgestaltung der Klasse 8c weiter. Es waren verschiedene Spiele vorbereitet worden, bei denen die Klassen gegeneinander antreten mussten. Am Ende gewann die Klasse 8e mit einem Punkt Vorsprung. (Lea, 8d)

Freitag, 10.02.2017

Am siebten Tag ging es morgens zur Tauernrunde. Die Tauernrunde besteht aus vielen verschiedenen Pisten, die von den meisten erfolgreich zurücklegt wurde. Nach dem Mittagessen ging es dann für viele ins Dorf, um die letzten Besorgungen für die Fahrt zu erledigen. Danach wurden alle Skier und Skischuhe eingeladen, außerdem tranken anschließend alle einen warmen Kakao im Freien. Nach dem Abendessen wurden Lunchpakete verteilt, Koffer gepackt und die Zimmer aufgeräumt. Die Skifreizeit wurde gemeinsam in der Disco abgeschlossen, denn auch die schönste Skifreizeit geht vorbei. (johanna und Alyssa, 8d)

Samstag, 11.02.2017

Am frühen Morgen, um 04:30 Uhr, verlassen wir Obertauern, um am Abend unsere Liebsten wiederzusehen.

Vielen Dank an die Schülerinnen der "albertross"-Redaktion für die tägliche Berichterstattung!

 

Eindrücke Skifreizeit 2016