Schulgestaltung

JULI 2017

Streetart am Josef-Albers-Gymnasium - PASTE UPs

In Anlehnung an den Pariser Streetart-Künstler Charles Leval alias Levalet kreierten die Neutklässler comicartige Paste-ups für die Schulhofmülleimer.

Streetart bedeutet Kunst im öffentlichen Raum. Hier stehen Bildmotive im Vordergrund, im Gegensatz zu Graffiti, wo eher Schriftzüge benutzt werden. Paste-Ups sind auf Papier gezeichnete oder gemalte Kunstwerke, die dann mit Kleister auf Wände, Mülltonnen, etc. angebracht werden.

Zunächst lernten die SchülerInnen den Künstler und seine ungewöhnlichen Paste-Ups kennen. Levalet bezieht in witziger oder absurder Weise die Umgebung seiner Paste-Ups mit ein. So wird ein gewöhnlicher Briefkasten, in den eine Person hineinklettern will, oder ein unscheinbares Rohr, an welchem ein Mann hängt, zum Kunstobjekt.

Nach einer Ortsbegehung skizzierten die Schüler und Schülerinnen ein comicartiges Paste-Up für einen unserer Schulmülleimer. Diese wurden dann maßstabsgetreu umgesetzt und eine Auswahl der besten Arbeiten an die Mülltonnen gekleistert.

 

 

 

TAPE ART – kleben, reißen, schneiden

Im Rahmen der diesjährigen Projekttage gestalteten die Jahrgangsstufen 8 bis 11 den Kunsttrakt sowie das Foyer im Neubau kreativ mit dem Klebeband um. Der Begriff Tape Art beschreibt das Kleben von Bildern mit farbigem Klebeband. Entwickelt hat sich diese neue Form des Bildermachens im Kontext der Street Art. Mit Tape Art lassen sich schnell und unkompliziert wiederablösbare Wandbilder gestalten. Nach einer ersten Ideenfindung und dem Entwurf von Skizzen wurden diese auf die Wand übertragen und in einer Kleingruppe mit Tape umgesetzt. Das Foyer und den Kunsttrakt zieren nun neben drei Klassikern aus der griechischen Antike – die Laokoongruppe, die Venus von Milo, der Doryphoros – viele geometrische Formen und vor allem Tiere wie Flamingos, Bär, Panda, Vögel, Fuchs und Hirsch, aber auch Papierflieger und Manga-/Comicfiguren. Außerdem wurden eigene Objekte wie Ordner, Kisten, Spiegel, Metronom, Handyhülle, etc. mit Tape verziert.

 

Die Ergebnisse sowie eine Zeitraffer-Aufnahme  zur Entstehung der griechischen Skulpturen wurden zum Abschluss der Projekttage im Aula-Foyer präsentiert.