• Veröffentlicht am 11.02.2020

Pädagogischer Tag zu ,Schule in der digitalen Welt'

Infolge der Auszeichnung als eine von bundesweit vierzehn Schulen, die das Projektsiegel des Stifterverbandes und der Heinz-Nixdorf-Stiftung erhielt, fand am Josef-Abers-Gymnasium ein Pädagogischer Tag statt, bei dem das Kollegium in Workshops rund um das Thema Digitalisierung durch die externe Bildungsinitiative PACEMAKER fortgebildet wurde.

„Schule in einer digitalen Welt zu gestalten erfordert Pioniergeist“, begann Julian Michels, Bildungsreferent bei Pacemaker, sein Auftaktreferat am Pädagogischen Tag des Josef-Albers-Gymnasiums. Lohnt sich das? Wir sagen Ja. Darum bildeten sich am Montag, den 03.02.2020, die Lehrerinnen und Lehrer des JAG zum Thema „Schule in der digitalen Welt“ fort.

Nach dem Auftaktreferat hatte das Kollegium die Gelegenheit, in verschiedenen Workshops digitale Werkzeuge und ihre Einsatzmöglichkeiten im Unterricht kennenzulernen, praktisch zu erproben und zu reflektieren. Wie Julian Michels bereits zur Einführung betont hatte, steht dabei nicht im Vordergrund, wie die größtmögliche Digitalisierung des Unterrichts erreicht werden kann, sondern vielmehr wie die Potentiale der Digitalisierung genutzt werden und der Einsatz digitaler Werkzeuge einen Mehrwert für den Unterricht darstellen kann. Zur Auswahl standen Workshops zu Themen wie „Kollaboration im Unterricht fördern“, „Kooperatives Lernen“, „Gamifikation im Deutschunterricht“, „Stopmotion im Unterricht verwenden“ oder digitale Feedback- oder Quiztools. Geleitet wurden diese Arbeitseinheiten nicht nur von externen Referenten, auch Kolleginnen und Kollegen teilten ihre Erfahrungen mit digitalen Tools in ihrem Unterricht. Sie legten den Schwerpunkt nicht nur auf den gewinnbringenden Einsatz im Unterricht, auch Aspekte der gemeinsamen Unterrichtsvorbereitung und der digitalen Organisation der Fachschaftsarbeit wurden am eigenen Endgerät erprobt. Außerdem boten Schülerinnen und Schüler als ‚digital natives‘ Workshops zu den Themen „Schülerinnen und Schüler als Experten: Wie funktioniert die Technik im Klassenraum“ und „Mehr als nur zocken: Videospiele im Unterricht“ an, die sie im Vorfeld des Pädagogischen Tages in einem zweitägigen Workshop vorbereitet hatten. Für ihr Engagement möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken.

Im Anschluss daran wurden die Kenntnisse über Tools, Best-Practice-Beispiele, Erfahrungen und Umsetzungsmöglichkeiten in den Fachgruppen ausgetauscht und es wurde diskutiert, wie digitale Werkzeuge gewinnbringend eingesetzt werden können.

Unterstützt wurde der Pädagogische Tag maßgeblich durch das Förderprogramm des Stifterverbands und der Heinz-Nixdorf-Stiftung, in das das JAG als eine von bundesweit vierzehn Schulen aufgenommen wurde.

Fotos/Text: GU

Im Rahmen des Pädagogischen Tages waren auch Schüler in die Fortbildung eingebunden, denen Schulleiter Ingo Scherbaum (rechts), MINT-Koordinator Florian Wältring und Schulprogrammkoordinatorin Christina Gutt das Engagement zertifizierte. Die Jugendlichen nahmen zuvor an der zweitägigen PACEMAKER-Initiative ,,Schüler*innen als Expert*innen" im Jahrgang 2020 teil. Inhalte waren u.a.: Vorbereitung der Hardware inkl. Systemsteuerung und Kopplung der Geräte für den Unterricht, digitale Problemlösung, Apps und Software für den Schulalltag, Rollenentwicklung als Unterstützer*innen zeitgemäßen Unterrichts und Botschafter*innen neuer Ideen.