• Veröffentlicht am 11.02.2020

Studienfahrt der Englisch- und Päda-LKs nach London

Schülerinnen und Schüler der Q2 machten sich auf die Reise in die britische Weltstadt. Hier folgt der Erfahrungsbericht.

Für die Englisch-Leistungskurse:

Auf den Spuren von W. Shakespeare

Im Rahmen der Studienfahrt der Englisch- und Pädagogik-Leistungskurse der Q2 machten wir uns am mit dem Reisebus auf den Weg in die englische Hauptstadt London. Angekommen begaben wir uns direkt in den Londoner Alltag und machten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, unter anderem der weltberühmten Londoner U-Bahn, eine Sightseeing Tour. Besonders beeindruckend war die im 19. Jahrhundert erbaute National Gallery auf dem Trafalgar Square sowie die Saint Paul‘s Cathedral. Ein weiteres Highlight war der sogenannte Sky Garden, ein Hochhaus, welches einen malerischen Ausblick über die Stadt bietet. Am Abend durfte die Londoner Innenstadt dann eigenständig erkundet werden und wir machten uns mit der Londoner Kultur vertraut.

Der zweite Tag war für die drei Englisch Leistungskurse ganz an das derzeitige Thema „Shakespeare“ angelehnt. So begaben wir uns nach dem opulenten Frühstück im Shakespeare Hotel zum Shakespeare Globe. Der dort angestellte Schauspieler bot uns dort eine Führung durch das historische Gebäude, verriet uns Interessantes über die damalige Zeit Shakespeares und anschließend konnten zwei der Schüler im Rahmen des darauf folgenden Workshops, mit Hilfe der Tipps vom Profi, eine in die Modernität übertragene Szene aus einem seiner berühmtesten Werke „Romeo and Juliet“ nachspielen.  Der letzte Abend wurde schließlich gemeinschaftlich in einem Hangout in Brixton verbracht.

Am Tag der Rückreise konnte London noch einmal individuell erkundet werden. In diesem Zusammenhang ging es für einige Gruppen zum Camden Market und andere Gruppen nahmen unter anderem die Kunstausstellung in der National Gallery mit großen Künstlern, wie Da Vinci und van Gogh, genauer unter die Lupe. Mit der darauf folgenden Rückreise nach Bottrop ging eine insgesamt sehr gelungene und lehrreiche Studienfahrt zu Ende.

Bild (Startseite)/Text: Amelie Sophie Spell und Robina Lia Rieser (CSD)

Für den Pädagogik-Leistungskurs:

Reise zur ,,Pilgerstätte" der Tiefenpsychologie

Der Pädagogik-LK unternahm seine Studienfahrt mit den beiden Englisch-Leistungskursen der Stufe und begab sich um ca. 23:30 Uhr auf die Reise nach London. Infolge der Fahrt durch den Eurotunnel kamen wir um 9 Uhr am Hotel an. Dort haben wir nur kurz unsere Koffer abgestellt, um dann mit den typischen roten Doppeldecker-Bussen Londons eine kleine Stadtrundfahrt bei Sonnenschein zu erleben und einen Zwischenstopp in der St. Paul’s Cathedral einzulegen. Von einem Einkaufszentrum in der Nähe hatte man einen beeindruckenden Ausblick über ganz London. Anschließend ging es noch über die Millenium Bridge und dann zurück zum Hotel. Wer dann noch Lust hatte, konnte gemeinsam mit Herrn Casado zum Sky Garden fahren und von dort erneut den Blick über London schweifen lassen.

Am nächsten Morgen ging es dann mit dem gesamten Päda-LK zum Buckingham Palace. Am Palace haben wir uns “Changing of the guards“ angeschaut und den Vormittag mit einer heißen Schokolade in einem kleinen Cafe ausklingen lassen. Danach stand uns der gesamte Nachmittag zur freien Verfügung, der beispielsweise zur Besichtigung der Tower Bridge oder zum Shoppen genutzt wurde. Den Abend haben dann alle gemeinsam im Pop Brixton verbracht.

Am Samstagmorgen ging es dann zum Freud-Museum, welches für uns extra eine Stunde eher öffnete. Dieser Museumsbesuch war der eigentliche Höhepunkt unserer Reise. Es ist das Haus, in dem Sigmund Freud ab 1938 für etwa ein Jahr noch gelebt hatte. Auch wenn es nur eine kurze Zeit war, war es möglich, einen authentischen Einblick in seine Lebenswelt zu bekommen. Familie Freud konnte wegen ihrer internationalen Bekanntheit ihren Hausrat nach London mitnehmen. Das Prunkstück der Ausstellung war die Couch, auf der Freuds Patienten während der analytischen Sitzungen lagen. Überdies gab es Biedermeier-Truhen, Tische und Schränke sowie eine Sammlung bemalter österreichischer Bauernmöbel aus dem 18. und 19. Jahrhundert und ägyptischer, griechischer sowie römischer Antiquitäten zu bestaunen. Ebenso hinterließ die umfangreiche Handbibliothek einen Eindruck von der Aura des weltbekannten Tiefenpsychologen.

Insgesamt bot das Museum vielfältige Möglichkeiten der Recherche zur Biographie Freuds und zu seiner Zeit. Außerdem haben wir durch Filmoriginale aus der Sammlung  einen sehr authentischen Einblick in das Leben des Mannes bekommen, der Gegenstand unseres Unterrichts war.

Am Nachmittag ging es dann schon wieder zurück nach Deutschland. Die Zeit in London war eindeutig zu kurz, aber sehr schön!


Der Leistungskurs Pädagogik vor dem Londoner Freud-Museum. Text und Bild: Hanna Tkaczik (AKB)