• Veröffentlicht am 23.01.2020

Physik-LK besucht Hamburger Teilchenbeschleuniger

Im Rahmen einer zweitägigen Exkursion hat der Leistungskurs Physik von Herrn Nüßgen die international bekannte Forschungsanlage European XFEL besucht. Hier folgt der Erfahrungsbericht.

Wir wollten zwei von Hamburgs Teilchenbeschleunigern besichtigen, um einige der Unterrichtsinhalte praktisch zu vertiefen.

Zunächst ging es dafür zum European XFEL (X-Ray Free Electron Laser), einem 3,4 km langen Linearbeschleuniger, der intensive Röntgenlaserblitze erzeugt, die Forscher aus der ganzen Welt für Experimente nutzen. So können atomare Details von Viren erkannt werden, chemische Reaktionen und Vorgänge im inneren von Atomen.

Zu unserem Glück wurde der Beschleuniger gerade gewartet, sodass wir neben den Laboren sogar die unterirdischen Tunnel besichtigen konnten.

Den restlichen Tag konnten wir auf eigene Faust Hamburg erkunden, bevor es am nächsten Tag zum DESY-Forschungszentrum (Deutsches Elektronen-Synchrotron) ging.

Dort konnten wir zunächst den Nachweis von Myonen beobachten, anhand eines mit Panzertape geklebten Kastens.

Anschließend ging es zu dem seit 2007 stillgelegten HERA-Ringbeschleuniger. In dem 6,3 km langen Tunnelring werden Protonen und Elektronen getrennt beschleunigt und zum Zusammenstoß gebracht. Je höher die Energie beim Zusammenstoß der Teilchen ist, desto tiefer können die Forscher in das Innere der Teilchen hineinblicken und genauer die fundamentalen Naturkräfte erforschen.

Insgesamt konnten wir unser physikalisches Wissen bestens erweitern und haben eine tolle Zeit in Hamburg verbracht.

Marie Radfeld und Sina Czempinski