• Veröffentlicht am 13.12.2019

Feierliche Verleihung der DELF-Diplome beim ,,Französischen Nachmittag"

Gedichte, Musik und Crêpes au Chocolat boten im November ein buntes Bild unseres Nachbarlandes Frankreich und stellten den feierlichen Rahmen für die Verleihung der DELF-Diplome an 27 Schülerinnen und Schüler durch die stellvertretende Schulleiterin Frau Engel. 

Das DELF-Diplom kann auf sechs verschiedenen Niveaus abgelegt werden. Bei einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung - korrigiert und abgenommen von französischen Muttersprachlern - zeigen die Lernenden ihr Können. In der Regel reichen die im Unterricht erworbenen Französischkenntnisse, um in Klasse 7 die erste Stufe A1 erfolgreich zu absolvieren. Es folgen in Klasse 9 die Stufe A2, in der Einführungsphase (Eph) der Oberstufe (Klasse 10) Niveau B1 und kurz vor dem Abitur B2. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Felicitas Recklies, die am Ende der Eph die Prüfung für B2 mit großem Erfolg ablegte. Sie verbrachte das erste Halbjahr der 10. Klasse in einer Gastfamilie im französischsprachigen Teil Kanadas, in Québec. Dort vertiefte sie ihre bereits sehr sicheren Sprachkenntnisse und war daher bei ihrer Rückkehr bestens gerüstet für das B2-Niveau. Im zweiten Schulhalbjahr haben die Schülerinnen und Schüler wieder die Möglichkeit, sich in Arbeitsgruppen auf die Prüfungen im Mai/ Juni 2020 vorzubereiten.

Für die Klasse 7 bietet der ,,Französische Nachmittag" immer einen Lesewettbewerb an. Der Jury - vier Schülerinnen der Q2 - fiel es auch in diesem Jahr nicht leicht, bei den guten Aussprache- und Vortragsleistungen der Schülerinnen eine Siegerin auszumachen.

Mit einem Erfahrungsbericht von drei Schülerinnen der Stufe 9 über den Austausch zwischen dem JAG und dem Collège Charles Péguy in unserer Partnerstadt Tourcoing im Jahr 2019 endete der Nachmittag. Die drei Austauscherprobten ermunterten die Gäste dazu, Gelegenheiten zu nutzen, das Leben in einem anderen Land und in einer anderen Familie kennenzulernen. Die in diesem Kontakt gemachten sprachlichen und kulturellen Erfahrungen und Erlebnisse sind unersetzlich. Dieses kam im Bericht der drei Schülerinnen deutlich zum Ausdruck.

Die Fachschaft Französisch hat sich über die neugierigen Besucher gefreut und arbeitet weiter daran, die Freude an der Sprache sowie das Interesse für unser Nachbarland und für seine Bewohner bei unseren Schülerinnen und Schülern zu wecken und zu erhalten. Falls dies noch nicht gelungen ist, laden wir zu unseren nächsten Reisen in die frankophone Welt ein. Die Stufe 9 fährt im Februar ins französischsprachige Lüttich, die Oberstufe im März nach Paris. A bientôt!

SFD